Feb 18 2017

Why we’ve flight

We don’t have to go back all the way down to WW2 to discover the different meanings of “flight”, but it may help a little…

(Flight in WW2)

Warum wir hier sind

What We’re Here For

Flucht gab es schon immer, könnte man sagen. Aber man könnte auch sagen: Fluchtursachen gab es auch schon immer. Und sie waren immer die selben. Hunger, Krieg, Vertreibung. Zum Beispiel.

Wir sind hier, um zu tun, was wir tun können. Um die Sache ein bisschen besser zu machen. Mit unseren Mitteln und so gut es geht.

Klar könnte man sagen, dazu muss man nicht fliegen. Aber wir haben wenig Zeit und wir haben so die Möglichkeit, direkt vor Ort etwas zu bewirken. Hilfe, die ankommt, könnte man sagen.

Außerdem, und darüber hatten wir heut ein interessantes Gespräch, ist es immens wichtig, wenn nicht überlebenswichtig, die nächste Generation einzubinden. Sei es beim Umweltschutz, bei gemeinnütziger Arbeit, oder eben beim Thema Flucht.

Wir können nicht alles besser machen, schon gar nicht alles richtig machen, aber wir können tun, was in unserer Macht steht.

Und wenn wir alle es so hielten, die nächste Generation und zumindest ein paar mehr der unsrigen, dann hätten wir viele “Probleme” gar nicht. That’s the fucking point.

 

Seamos realistas y hagamos lo imposible.

 

Syracusa. Schön wie immer.

Sarkasmus? Ironie? Beides? Hängt jedenfalls in unserer Küche. Auch noch Bio!

Tja, scheint uns tatsächlich zu verfolgen, das Tomaten-Thema. Ob das wirklich so das Beste iss?

Der alte M und das Meer

Die kleine Maus und das Meer

Way down below the ocean where I wanna be she may be

Feinste Überwachungstechnik – 1984 – hier getarnt als Semisukkulente im Kreisverkehr mit zwei (!) Zuwegen.

Plenum zur Tagesgestaltung, hier: Abstimmung mit den Füßen

Das die mal so weit kommen würden… Und so zweckentfremdet werden!

Liebe Jule, nachträglich alles Gute zum Geburtstag! 🙂


Feb 17 2017

Grazie

So, nach gefühlten 20 Stunden wach sind wir endlich angekommen und fühlen uns sehr angenommen.

Der Mietwagen ist komplett neu, nur 10 km gefahren, ein Opel irgendwas (sieht aus wie ein Käfer – und damit meine ich das Tier), einen Golf (wie bestellt) hatten sie nicht mehr. Das Käfertier ist nicht nur neu, sondern auch etwas größer.

Die Vermieter erwarten uns mit einer kleinen Auswahl regionaler Spezialitäten und die junge Dame mampft noch ne halbe Pizza, bevor sie ins Bett fällt. W-LAN wurde extra auch noch schnell für uns eingerichtet.

Grazie, Italia.

Tja, wenn die Flüchtlinge stattdessen nach der Fahrt über’s Meer erstmal direkt in Deutschland ankommen würden – sagen wir mal in irgendnem brandenburgischen Luftkurort – wären sie sicher schon längst wieder weg. Aber so…

Wir haben das unglaubliche Privileg, auf der richtigen Seite der Grenze geboren zu sein. Einfach im Flugzeug sitzen und den Sternen zuschauen und dem Sonnenuntergang.

Da staunt jemand über die Auswahl. Oder darüber, dass es hier auch Überraschungseier gibt.


Feb 17 2017

Fifteen cars and fifteen restless riders…

three conductors and thousand bucks of cash.

Wir sind wieder unterwegs und hoffen, euch bald bessere Ausblicke bieten zu können.

Deutschland ist, so glaube ich, ein Internet-Entwicklungsland, und es verursacht mindestens immer ein paar graue Haare, einen einfachen Post zu veröffentlichen. Mindestens. Passend zur Landschaft.

Danke, Merkel. 😉

Somewhere in between … Dresden und Berlin

Moment, thousand bucks of cash? Danke, Muawiyah.


Feb 12 2017

Mission: Mary

Liebe Leute, es ist mal wieder soweit. Auf nach Syrakus.

Diesmal haben wir etwas Zeit mitgebracht und eine kleine Geheimwaffe.

Und wir werden ganz unmöglich versuchen, das Realistische zu erreichen: https://www.youtube.com/watch?v=RJqimlFcJsM

Gegen die Unterdrücker dieser Welt, gegen all den Irrsinn, für etwas mehr Licht: Let’s kick it.


Dec 25 2016

So this is Christmas

Kürzlich sah ich an der Schule meines Kindes, dass – alle Jahre wieder – was gesammelt ward. Diesmal nicht für die Aufbesserung der Klassenkasse oder für die neue Farbgestaltung der Turnhalle, sondern für Rumänien.

Das gab’s früher auch schon, dachte ich bei mir, das Sammeln, das Geschenkepacken für andere und die Briefe an Ronald Reagan. Ob er wohl nur einen gelesen hat? Hätte er mal! Auch das Singen von Friedensliedern war Usus, aber das scheint wohl ein wenig aus der Mode gekommen zu sein.

Die Taube ist offenbar auch ein religiöses Symbol, aber das ist mir Conchita. Für mich war und ist sie immer ein Symbol für Frieden – und Frieden können wir, so glaube ich, gerade alle ein bisschen mehr gebrauchen.

Wir müssen einen Weg finden, diese Scheiße zu beenden. Wir müssen.

 

John & Yoko

 

„Wo man singet, lass dich ruhig nieder,
Ohne Furcht, was man im Lande glaubt;
Wo man singet, wird kein Mensch beraubt;
Bösewichter haben keine Lieder.“
                        Johann Gottfried Seume

Friedenstaube

 

Happy hogswatch euch allen!


Dec 17 2016

There’s more to come

Zurück in Dresden nach 31 Stunden wilder Fahrt.

Wir sind alle ziemlich durch und froh, die Reise überstanden zu haben.

Ich grüße auf diesem Wege die kleine Jella und hoffe, dass sie einmal eine starke Kämpferin für mehr Gerechtigkeit in unserer Welt wird.

2016-12-13-1052

SOS


Dec 16 2016

Driving home for Christmas…

Nach über acht Stunden hinterm Steuer hab ich Pause und sollte dringend mal schlafen, die Alpen liegen ja noch vor uns. Aber ein kleines Update sollte noch drin sein, bevor wir das Funknetz wieder verlieren. Das bin ich den treuen Spendern schuldig! 😉

Wir haben alles verteilt, die Autos sind leer und leicht und das Gemüt ist auch irgendwie leer. Für den Supportkonvoy ist wohl nicht ganz klar, wie es auf Sizilien für sie weitergeht, aber sie haben erstmal einen wichtigen Überblick erhalten. Das ist doch auch was.

Und es gab auch einige Premieren: Ich habe das erste Mal vor einer Gemeinde gesprochen (was ziemlich aufregend ist), ich hatte das erste Mal kein Telefon parat (was komisch ist), aber dafür rund um die Uhr Internetmöglichkeit (was auch komisch ist, weil ich es kaum nutzen konnte). Ich habe Padre Carlo in Zivil gesehen – also richtig, richtig in Zivil – weil er zum Tag der Hl. Lucia in der Stadt unterwegs war, ich habe mit Kati das Rücklicht repariert und bin sogar das Linken-Auto gefahren. Ähg. Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Ist ja auch bald Weihnachten.

Für ein Fazit ist es noch zu früh, das muss sich erstmal alles setzen und wohldurchdacht werden.

Aber ein paar Eindrücke möchte ich euch noch mit auf den Weg geben, bevor ich in die Nacht entschwinde. 🙂

img_2294

Giovanni stellt uns der Gemeinde vor – wir haben sogar Applaus bekommen! Verrückt eigentlich, wenn man bedenkt, was der Padre und seine Leute so tagtäglich leisten.

img_2295

Die Gemeinde verabschiedet sich voneinander unter dem wachsamen Auge des Che

p1040996

Pinkelpause am Ätna

p1050003

Gorillas in the mist.


Dec 14 2016

Was bisher geschah…

Liebe Leute,

ich sollte schreiben, ich weiß. Aber es ist einfach so viel zu tun. Wir haben uns wieder mit Padre Carlo getroffen, neue Kontakte geknüpft und die “Aquarius” bei der Ankunft beobachtet (sosmediterranee.org).

Zwischen Gesprächen mit Geflüchteten, dem Verteilen der Hilfsgüter auf die einzelnen Stationen und dem Packen von gefühlt tausend “Blue Bags” (kleine Beutel mit Nützlichem) bleibt einfach zu wenig Zeit.

Abends ist dann immer Auswertung und Planung angesagt und wenn ich halb zwölf ins Bett falle, bin ich nicht mehr eines geordneten Gedankes fähig, geschweige denn des Aufschreibens.

Daher hier nur ein Paar interessanter Links und Impressionen, stay tuned!

Wie immer ein Dank an die Seehilfe, deren Infos uns die Arbeit erleichtern: www.seehilfe.com

Tagesaktuell die Gesichtsbuchseite von Support Convoy: www.facebook.com/support.convoy

Und hier erste Bilder, vergrößerbar:

img_2275

Noch in Dresden, noch lachen wir. Noch. 🙂

img_2278

Irgendwo in Italien.

img_2283

Straßenszene in Catania.

img_2299

In des Padres uffico. Joro ist ein Quatschkopf. Wie ich. Außerdem noch schüchtern. Wie ich.

cicily2

Bags, bags, bags. Mit bags packen retten wir zwar nicht den Regenwald, aber wir tragen was zum Weihnachtsfest bei. Danke auch an Dresden für alle.

 


Dec 12 2016

Catania, Via Giovanni di prima

2016-12-11-0992 2016-12-11-1000


Dec 12 2016

Gorillas im Nebel

Nach fast vierzig Stunden haben wir gestern Nacht Catania erreicht und sind alle ziemlich durch. Man kann nicht sagen, es war ne harte Überfahrt, wir hatten nichts zu erdulden außer endlosen Autobahnen und der Suche nach geeigneten WLAN-Hotspots.

Wer kann ermessen, wie es einem nach vierzig Stunden Fahrt auf dem Meer geht? Nach vierzig Stunden im Salzwasser, auf einer Nussschale von einem Floß mit weinenden Kindern und dauerndem Durst? Die meisten Boote sind tagelang unterwegs und was wissen wir schon von den Bedingungen, unter denen dies geschieht?

Auf der Autobahn hatten wir einmal stundenlang Nebelfelder, das war beunruhigend, aber auch irgendwie faszinierend. Eine Flucht nach Europa ist wahrscheinlich nicht faszinierend.

Als ich zwei LKW im Dunst vor uns ihr Elefantenrennen austragen sah, musste ich unwillkürlich an Dian Fossey denken. Und wie im Nebel erscheint mir die Flucht der Boatpeople – sie kommen oft heimlich, ihr Schicksal im Dunkeln, verschwinden wieder aus dem Licht der Medien und landen im besten Fall im jahrelangen Grau eines Lagers am Rande des Blickfeldes.

Willkommen in Europa, welcome to Sicily!

Was für ein Mist!

PS: Nicht von den Gorillaz, aber trotzdem passend: https://www.youtube.com/watch?v=rSEUH4KRfN8